Award Night

Diversität. Austausch. Gala.

Die Swiss Diversity Awards Night kommt 2024 besonders bunt daher und widerspiegelt so die Vielfalt der Gäste. Nebst den Gewinner*innen der Swiss Diversity Awards erwartet uns ein Live-Musikprogramm mit einer Vielzahl von Musiker*innen & Künstler:nnen.

Am 7. September 2024 werden zum 6. Mal Schweizer Persönlichkeiten und Projekte für ihr Engagement in den Bereichen Diversität und Inklusion mit dem Swiss Diversity Award ausgezeichnet. Der Event im Kursaal Bern bietet neben der Verleihung auch ein aussergewöhnliches Rahmenprogramm.
Die Kategorien, in welchen die Gewinner*innen ausgezeichnet werden sind «LGBTQ+», «Gender», «Age», «Disability», «Education & Social Background», «Nationality & Ethnicity» und «Religion & Spirituality» . Zusätzlich werden zwei Spezialpreise verliehen: Der «Allianz Lifetime Award» zeichnet eine Persönlichkeit für ihr Lebenswerk aus, und der «Swisscom Entrepreneurship Award» eine D&I-Businessidee mit Potenzial und Skalierbarkeit.

Der Call for Entries ist eröffnet und wir freuen uns auf eine Vielzahl einzigartiger Nominationen! Bewirb Dich selber oder nominiere eine Person, eine Organisation oder ein Projekt, die eine herausragende Leistung im Bereich D&I erbringen. Fülle dazu einfach die untenstehende Bewerbung aus und wir kommen mit allen Details auf Dich zurück.

Wer kann nominiert werden?
1. Einzelpersonen, Organisationen, Unternehmen, Projekte, Initiativen, Vereine usw. aus allen Teilen der Schweiz;
2. Internationale Einrichtungen mit direktem Bezug zur Schweiz;
3. Eigen- und Fremdnominierungen sind willkommen.

Nominierungsprozess:
Alle Nominierungen werden vom Swiss Diversity Vorstand sorgfältig geprüft, bevor sie zwei unabhängigen Jurys zur Selektion vorgestellt werden. Erfahre mehr über die Jurys hier.

Weitere Informationen zu den Nominierungen:
1. Nominierungen und der gesamte Nominierungsprozess sowie das Gewinnen eines Swiss Diversity Awards sind kostenfrei.
2. Nominierungen können in allen Landessprachen und auf Englisch eingereicht werden.
3. Jede/r Gewinner/in erhält ausserdem 2 Tickets für die Swiss Diversity Award Night. Die Anreise nach Bern obliegt den Gewinner/innen selbst.
4. Alle Marketingmaterialien, Visuals usw. werden den Gewinnern vom Swiss Diversity Verein zur Verfügung gestellt.
5. Das Publikum und das Organisationsteam freuen sich stets, wenn Nominierte und die Gewinner/innen persönlich bei der Swiss Diversity Award Night anwesend sind, um ihren Preis entgegenzunehmen.

Auf die Plätze fertig los, und mit etwas Glück sehen wir uns am 7. September an der Award Night auf der Bühne!
Das Team von Swiss Diversity freut sich auf Eure Vorschläge!

Deadline für Nominierungen: 31. März 2024

Bewirb Dich jetzt!

Bitte lass uns 4-5 Bilder (inklusive Logo) der/s nominierten Person/Projekts/Organisation auf office@swisdiversity.com zukommen.

Sollte es zu Problemen mit dem Browser kommen, kannst du uns alternativ die gesamte Bewerbung gerne an office@swissdiversity.com senden.


*Wir werden Dich über die angegebenen Kontaktdaten nach der Deadline kontaktieren, falls die Nomination erfolgreich ist.
**Die endgültige Einteilung in eine Kategorie unterliegt der Jury.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Rückblick Award Night 2023

Alle Fotos

Nominationen

Tim Meier

LGBTQ+ Bildung für wwwerkschau

Was bedeutet Diversity für mich?
Diversity bedeutet für mich, dass es in der Gesellschaft Platz für alle haben soll und dass die selben Chancen für alle möglich sind. Zudem bedeutet Diversity für mich eine Bereicherung der Gesellschaft.

Was unterscheidet mich im Bereich Diversity von anderen?
Der Wille etwas in Bewegung zu bringen und 100% Einsatz zu geben, um an eine bestmögliche Lösung zu gelangen. Zusätzlich setze ich mich mit meinem human-centred approach ein, dass diese Lösung so kreiert wird, dass sie in das soziale System passt und auch Sinn macht.

Was würde es mir bedeuten den Award zu gewinnen?
Den Award zu gewinnen würde mir viel bedeuten, da ich sehr viel Zeit und Aufwand in die Arbeit investierte und es mir wichtig ist, die Thematik anzusprechen und eine Diskussion ins Rollen zu bringen.

Tim Meier

LGBTQ+ Bildung für wwwerkschau

Was bedeutet Diversity für mich?
Diversity bedeutet für mich, dass es in der Gesellschaft Platz für alle haben soll und dass die selben Chancen für alle möglich sind. Zudem bedeutet Diversity für mich eine Bereicherung der Gesellschaft.

Was unterscheidet mich im Bereich Diversity von anderen?
Der Wille etwas in Bewegung zu bringen und 100% Einsatz zu geben, um an eine bestmögliche Lösung zu gelangen. Zusätzlich setze ich mich mit meinem human-centred approach ein, dass diese Lösung so kreiert wird, dass sie in das soziale System passt und auch Sinn macht.

Was würde es mir bedeuten den Award zu gewinnen?
Den Award zu gewinnen würde mir viel bedeuten, da ich sehr viel Zeit und Aufwand in die Arbeit investierte und es mir wichtig ist, die Thematik anzusprechen und eine Diskussion ins Rollen zu bringen.

Music Acts

The Artist in the Background & Guests

Wir möchten euch an den diesjährigen Swiss Diversity Awards die Geschichte einer Frau erzählen, welche die Bühne mit Grössen wie Celine Dion oder Phil Collins geteilt hat, die erfolgreichste Alben mit komponiert und getextet hat, und auch vielen Schweizer Stars musikalisch und stimmlich stets den Rücken gestärkt hat. Sie liebt den Hintergrund und die Anonymität. Für einen Abend richten wir den Scheinwerfer auf Sie und stellen sie und ihre Gäste ins Rampenlicht.

Carmen Lopez-Sway

Als Tante Carmen bringt Carmen Lopes Sway mit ihrem musikalischen Kindertheater viel Freude und Leichtigkeit in den Kinderalltag. Sie nimmt die Kinder auf eine Busfahrt mit Jimmy Brumm mit. Die Geschichten von Tante Carmen gehen u.a. auf die Vielfältigkeit der Menschen ein. Die Kinder werden auf eine farbenfrohe Reise entführt, während gesungen, getanzt und gespielt wird. Die Lieder sowie das Programm „Busfahrt mit de Tante Carmen“ basiert auf einem pädagogischen Hintergrund. Sie vermittelt auf eine spielerische Art die Diversität und Inklusion unter den Kindern.

Reyn Turner & die Swiss Diversity Band

Der geborene Showman Reyn stammt von der sonnigen Küste Südafrikas und bringt als Sänger und Schauspieler die Bühne zum Leuchten, indem er seine Leidenschaft für Musik mit seiner Liebe zur Unterhaltung verbindet. Im Jahr 2012 ist er seinem Herzen in die Schweiz gefolgt und hat sich schnell in der Kunst- und Kulturbranche etabliert. www.reynturner.ch

Moderation

Patricia Boser

Patricia Boser begann am 13. März 1989 als Moderatorin bei Radio 24. Mit ihrer spontanen Art und ihrer unverkennbaren Stimme eroberte sie die Herzen der Hörerinnen und Hörer im Sturm. Schweizweit bekannt wurde Patricia Boser aber vor allem, als sie 1994 bei Tele Züri einstieg. Nun begann ihre Fernsehkarriere. In der Sendung «Züri Date» führte sie acht Jahre lang einsame Herzen zusammen – und wurde zur «Kupplerin der Nation». Seit 1996 besucht Patricia Boser im Rahmen von «Lifestyle» auf Tele Züri, Tele M1, Tele Bärn und Tele 1 nationale und internationale Grössen in ihren eigenen vier Wänden.Nicht nur in ihrer Sendung Lifestyle hat sich Patricia Boser immer wieder für die Themen Diversity, Equity & Inclusion eingesetzt. Wir danken ihr herzlich für dieses Engagement und freuen uns, sie an den diesjährigen Swiss Diversity Awards zu begrüssen.

Jury 2023

Zwei unabhängige Jurys ermitteln aus den bei der Swiss Diversity eingereichten Projekten jeweils den/die Gewinner/in des Swiss Diversity Awards aus den Kategorien «LGBTQ+», «Gender», «Age», «Disability», «Education & Social Background», «Nationality & Ethnicity», sowie «Religion & Spirituality». Download Detaildokument (PDF)

Ellen Kocher, Präsidentin

Ellen Kocher ist Wirtschaftswissenschaftlerin und zertifizierte Beraterin für Wellness am Arbeitsplatz mit einem Master-Abschluss in Health & Wellness Coaching. Ellen widmet sich seit über 20 Jahren dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. In jüngster Zeit konzentriert sich Ellens Arbeit auf die Altersgruppe 50+ und die 5-Generationen-Belegschaft, wobei sie den Slogan "Don't grow old waiting!" vertritt.

Prof. Dr. Gudrun Sander

Gudrun Sander ist Titularprofessorin für Betriebswirtschaftslehre mit besonderer Berücksichtigung des Diversity Managements. Sie absolvierte ihren PhD (Dr. oec. HSG) an der Universität St. Gallen 1997. Für ihre Dissertation erhielt sie 1998 den Anerkennungspreis der Schweizerischen Gesellschaft für Organisation und Management (SGO). Gudrun Sander ist Direktorin des Kompetenzzentrums für Diversity und Inklusion (CCDI) und Direktorin der Forschungsstelle für Internationales Management an der Universität St. Gallen. Seit drei Jahrzehnten engagiert sie sich für Diversity, Equity and Inclusion in Forschung, Praxis, Lehre und Weiterbildung.

Damien Cottier

Damien Cottier istein Schweizer Politiker. Er wurde 2019 für die FDP in den Nationalrat gewählt. Der ehemalige Stabschef von Bundesrat Didier Burkhalter war von 1997 bis 2008 Mitglied des Kantonsparlaments von Neuenburg, Fraktionspräsident der FDP (2001–2005) und Vizepräsident der Neuenburger FDP (2009–2012). Im Jahr 2022 wurde er zum Fraktionspräsidenten der FDP Schweiz gewählt.

Vanessa Grand

Vanessa Grand, ein Name, der in der Volksmusik und Schlagerszene längst seinen festen Platzgefunden hat. Bei der Geburt mit einem Handicap zur Welt gekommen, ist es für die Sängerin heute eine Normalität mit dem Rollstuhl auf der Bühne zu stehen. Lesenswert ist ihre musikalische Vita, welche unter anderem Erfolge aufzeigt wie: Unzählige Live Auftritte im In- und Ausland, Open Airs, Sieg zur Musikantenkönigin und Produktion von 6 erfolgreichen Alben.

Bruno Barth

Bruno Barth ist seit 2011 Geschäftsführer/National Director von Special Olympics Switzerland. Dabei schafft Special Olympics Raum für Begegnungen und vermittelt Werte der DIversität und Inklusion.

Hans-Peter Nehmer

Hans-Peter Nehmer ist Head of Corporate Communications & Sustainability bei Allianz Suisse. Kommunikation bestimmt sein Leben: "Es ist das Bindeglied zwischen uns Menschen, lässt uns einander verstehen", so Hans-Peter Nehmer. Sein Motto: "Jede Kommunikation als Chance nutzen!"

Beatrice Simon

Beatrice Simon wurde am 28. März 2010 in den Berner Regierungsrat gewählt und führt seit dem 1. Juni 2010 die Finanzdirektion. Für das Amtsjahr 2016/2017 und 2021/2022 wurde sie zur Berner Regierungspräsidentin gewählt.

Christoph Stuehn

Christoph Stuehn ist Vizedirektor des Kunsthaus Zürich. Seit der Erweiterung 2020 ist das Kunsthaus Zürich das grösste Kunsthaus der Schweiz.

Aleks Damchevski

Aleks Damchevski hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt zu verbessern. Die Welt, in der wir leben, die Welt, in der wir arbeiten. Die Art und Weise, wie wir führen, und die Art und Weise, wie wir geführt werden. Als Führungskraft für Diversity & Inclusion mit mehr als 10 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen Digital und HR bringt Aleks eine einzigartige, menschliche Perspektive ein, um eine integrativere Gesellschaft zu schaffen.

Jury Religion 2023

Michel Müller, Präsident

Pfr. Michel Müller ist Kirchenratspräsident der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich. Zuvor war er während 17 Jahren Gemeindepfarrer in Thalwil mit den Schwerpunkten Unterricht, Jugend und Kultur. Seit 2011 ist er Kirchenratspräsident und hatte verschiedene weitere Ämter in kirchlichen Gremien und Stiftungen inne.

Ellen Kocher, Präsidentin

Ellen Kocher ist Wirtschaftswissenschaftlerin und zertifizierte Beraterin für Wellness am Arbeitsplatz mit einem Master-Abschluss in Health & Wellness Coaching. Ellen widmet sich seit über 20 Jahren dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. In jüngster Zeit konzentriert sich Ellens Arbeit auf die Altersgruppe 50+ und die 5-Generationen-Belegschaft, wobei sie den Slogan "Don't grow old waiting!" vertritt.

Marc Blumenfeld

Marc Blumenfeld ist Gründer und Geschäftsführer von Alithis und seit vielen Jahren im Bereich Ethics, Compliance und Governance tätig. Zudem engagiert er sich leidenschaftlich als Präsident des Vereins "Sportler:innen für Offenheit und Vielfalt" (VSOV), der gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport eintritt, und ist Mitglied des Zürich Centre Committees bei STEP, der Berufsorganisation für Beratungsexperten von Familien über Generationen hinweg.

Ellen Kocher, Präsidentin

Ellen Kocher ist Wirtschaftswissenschaftlerin und zertifizierte Beraterin für Wellness am Arbeitsplatz mit einem Master-Abschluss in Health & Wellness Coaching. Ellen widmet sich seit über 20 Jahren dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. In jüngster Zeit konzentriert sich Ellens Arbeit auf die Altersgruppe 50+ und die 5-Generationen-Belegschaft, wobei sie den Slogan "Don't grow old waiting!" vertritt.

Lilian Bachmann

Lilian Bachmann ist Rechtsanwältin und seit Ende November 2020 Präsidentin des Synodalrats der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Luzern, dessen Mitglied sie seit 2016 ist. Seit 2023 ist sie zudem Mitglied des Rats der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz, wo sie zuständig ist für das Ressort Öffentlichkeit und Werke und Einsitz im Stiftungsrat HEKS hat.

Ellen Kocher, Präsidentin

Ellen Kocher ist Wirtschaftswissenschaftlerin und zertifizierte Beraterin für Wellness am Arbeitsplatz mit einem Master-Abschluss in Health & Wellness Coaching. Ellen widmet sich seit über 20 Jahren dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. In jüngster Zeit konzentriert sich Ellens Arbeit auf die Altersgruppe 50+ und die 5-Generationen-Belegschaft, wobei sie den Slogan "Don't grow old waiting!" vertritt.

Omar Kassab

Dr. Omar Kassab arbeitet bei Swisscontact, der Schweizerischen Stiftung für technische Entwicklungszusammenarbeit. Zuvor war er an der ETH Zürich als Dozent und Nachhaltigkeitsbeauftragter tätig. Er ist Mitgründer der NGO «recollect Syria», die Vergangenheits- und Zukunftsarbeit syrischer Menschen unterstützt, die Krieg, Gewalt und Flucht erlebt haben. Als Mitglied des Stiftungsrats ist er ausserdem engagiert im Zürcher Institut für Interreligiösen Dialog (ZIID).

Ellen Kocher, Präsidentin

Ellen Kocher ist Wirtschaftswissenschaftlerin und zertifizierte Beraterin für Wellness am Arbeitsplatz mit einem Master-Abschluss in Health & Wellness Coaching. Ellen widmet sich seit über 20 Jahren dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. In jüngster Zeit konzentriert sich Ellens Arbeit auf die Altersgruppe 50+ und die 5-Generationen-Belegschaft, wobei sie den Slogan "Don't grow old waiting!" vertritt.

Valentina Anzini

Valentina Anzini ist Tessiner Theologin und Koordinatorin der Jugendpastoral des Bistums Lugano. Ausserdem ist sie eine der Mitinitiatorinnen eines neuen Jugendzentrums in Locarno. Sie ist auch Kickboxerin und Eishockey-Fan.

Ellen Kocher, Präsidentin

Ellen Kocher ist Wirtschaftswissenschaftlerin und zertifizierte Beraterin für Wellness am Arbeitsplatz mit einem Master-Abschluss in Health & Wellness Coaching. Ellen widmet sich seit über 20 Jahren dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. In jüngster Zeit konzentriert sich Ellens Arbeit auf die Altersgruppe 50+ und die 5-Generationen-Belegschaft, wobei sie den Slogan "Don't grow old waiting!" vertritt.

Nominierte 2023

Kategorie: LGBTQ+
Nominiert:
A bit of Sofia

Was bedeutet für Sie Diversity?
Diversity heisst, sich selbst zu sein. Diversity heisst, sich selbst treu zu bleiben. Diversity heisst, alle Menschen zu akzeptieren. Es ist wichtig diese Diversität zu leben und sie auch nach aussen zu tragen. Durch Sichtbarkeit stärken wir die Akzeptanz für jeden und jede. Nur durch Präsenz können wir die Gesellschaft vorantreiben und Akzeptanz fördern. Wer nicht aktiv gegen Diskriminierung ankämpft unsterstützt die intolerante Welt wie sie heute ist. 

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Dieser Award würde mir zeigen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Es würde mir zeigen dass meine Arbeit wichtig ist und andere dazu bewegen kann sich selbst zu sein und zu leben. Es wäre ein riesiger Boost für meine Motivation weiter zu machen und meine Message weiter nach aussen zu tragen, um anderen zu helfen.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Im Gegensatz zu vielen anderen Organisationen und Einzelpersonen entfernt sich mein Projekt klar von Labels. Im Vordergrund soll der einzelne Mensch stehen und nicht die Schubladisierung. Schlussendlich sind wir als Menschen viel mehr gleich als unterschiedlich. Die Welt wäre ein besserer Ort wenn das auch mehr so dargestellt würde.

Kategorie: LGBTQ+
Nominiert:
Kim de l'Horizon

KIM DE L’HORIZON, geboren 2666 auf Gethen. Vor ›Blutbuch‹ versuchte Kim mit Nachwuchspreisen attention zu erringen – u. a. mit dem Textstreich-Wettbewerb für ungeschriebene Lyrik und dem Damenprozessor. Heute hat Kim genug vom »ICH«, studiert Hexerei bei Starhawk und textet kollektiv im Magazin DELIRIUM. ›Blutbuch‹ wurde 2022 mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung sowie dem Deutschen Buchpreis und dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. Der Roman wird in 16 Sprachen übersetzt.

Kategorie: Gender+
Nominiert:
Projekt "Préaux en tous genres"

Was bedeutet für Sie Diversity?
Unser intersektionaler Ansatz zu Ungleichheiten hat es uns ermöglicht, eine binäre Analyse des Geschlechts zu vermeiden. Wir sind der Meinung, dass sich Vielfalt in der Vielzahl von persönlichen und kollektiven Bedürfnissen und Wünschen niederschlägt, die es anzuerkennen, zu würdigen und zu verteidigen gilt. Wenn wir für diejenigen denken und handeln, die an den Rand gedrängt werden, können alle Menschen ihren Platz (wieder) finden und die Gemeinschaft wird bereichert und gestärkt. 

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Abgesehen von den Ergebnissen, die wir als äusserst aufschlussreich für Forscher und öffentliche Einrichtungen erachten, würde der Preis unseren originellen Ansatz und insbesondere die Beteiligung der Öffentlichkeit an den sie betreffenden Massnahmen würdigen.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Viele pädagogische Praktiken, administrative und politische Vorgehensweisen tendieren dazu, Kinder als unschuldig und nicht von der (Re-) Produktion von Geschlechterungleichheiten betroffen wahrzunehmen. Wir haben dieses Thema im Gegenteil frontal angegangen und wollten es legitim, ja sogar notwendig machen, um diese Widerstände zu problematisieren.

Kategorie: Gender+
Nominiert:
Phenomenal Women Global

Was bedeutet für Sie Diversity?
Vielfalt bedeutet, einzigartige Erfahrungen, Perspektiven und Identitäten zuzulassen und dadurch Innovation und bessere Entscheidungsfindung zu fördern. Wir haben Mentoringprogramme, die die Kluft zwischen Netzwerken und unterversorgten Gemeinschaften überbrücken. Unsere Podien inspirieren zu innovativen Lösungen. Wir bieten Praktikumsplätze für talentierte Personen aus unterrepräsentierten Gruppen an, um ihnen wertvolle Erfahrungen zu vermitteln und den Zugang zum Markt zu ermöglichen. 

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Der Gewinn des Preises würde eine Bestätigung und Anerkennung unserer Bemühungen zur Förderung der Vielfalt und zur Stärkung von Frauen aus unterversorgten Gemeinschaften bedeuten. Es würde bestätigen, dass unser Auftrag, Vision und Grundwerte einen bedeutenden Einfluss haben und positive Veränderungen im Leben von Frauen und Mädchen bewirken.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Unsere Einzigartigkeit liegt im Fokus auf Frauen aus benachteiligten Gemeinschaften, besonders Minderheiten, afrikanische Frauen und Frauen afrikanischer Abstammung. Wir schaffen sichere Räume, in denen Frauen sich vernetzen, Erfahrungen teilen und sich unterstützen können.

Kategorie: Gender+
Nominiert:
Tribus Urbaines

Was bedeutet für Sie Diversity?
Kultureller und wirtschaftlicher Reichtum, Vielfalt und Inklusion sind bei Tribus Urbaines, einem von zwei Personen mit Migrationshintergrund gegründeten Unternehmen, zentrale Werte. Offenheit zeigt sich in positiver Diskriminierung, bevorzugt werden Bewerber*innen mit "Diversitätshintergrund", insbesondere Frauen. 12 von 14 Angestellten haben einen Migrationshintergrund, darunter eine Transgender-Frau algerischer Herkunft. 

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Tribus Urbaines ist multikulturell, alle Mitarbeiter und Auszubildenden haben Migrationshintergrund. Das Unternehmen setzt auf Arbeitsbedingungen jenseits des GAV und fördert berufliche Perspektiven. Es kämpft für Selbstvertrauen und Identität und unterstützt nachhaltige Inklusion von Menschen mit Diversitätshintergrund. Der Award stärkt die Sichtbarkeit von feministischen Unternehmerinnen und ermutigt sie, ihr Potenzial zu entfalten.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
In unserem Unternehmen ist die Wertschätzung und Integration von Migrationshintergründen und/oder atypischen Lebensläufen fest verankert. Tribus Urbaines wurde von Frauen mit vielfältigem Hintergrund gegründet, die die damit verbundenen Herausforderungen verstehen.

Kategorie: Age
Nominiert:
goMENTAL

Was bedeutet für Sie Diversity?
In unseren Trainings begegnen sich ganz unterschiedliche Menschen. Wir erleben, dass wir nicht allein oder komisch sind und dass andere uns akzeptieren, wenn wir authentisch sind. Umgekehrt merken wir, dass Menschen, die wir vielleicht verurteilt hätten, weil sie anders aussehen oder aus einem anderen Kontext kommen, sehr viele Ähnlichkeiten mit uns haben. Das ist eine sehr tiefgreifende Erfahrung von Diversität.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Es würde unserem Ansatz Visibilität geben und zwar im Kontext eines für uns sehr wichtigen Themas. Damit könnten mehr junge Menschen von uns erfahren und mithelfen, goMENTAL zu bauen und zu nutzen.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Es gibt so viele tolle Initiativen! Mit unserem Werk arbeiten wir auf einer tieferen Ebene an den inneren Grundlagen, die nötig sind, um Diversität authentisch zu leben: Wenn wir unsere Unsicherheiten besserverstehen, müssen wir diese weniger auf andere Menschen projizieren.

Kategorie: Age
Nominiert:
Loopings

Was bedeutet für Sie Diversity?
Diversity darf keine Fassade sein. Sie ist die eigentliche Grundlage. Auf ihr bauen wir auf! Unser Fokus liegt auf Diversity in der Arbeitswelt. Wir fördern die Anerkennung und Wertschätzung individueller Unterschiede, die Mitsprache aller Beteiligten sowie das Teilen von Verantwortung und Macht. Alle sollen Gehör finden, ihren Weg selbstbestimmt gehen, die berufliche Laufbahn aktiv und kreativ mitgestalten können. 

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Das wäre eine für uns wertvolle Würdigung unseres Engagements als gemeinnützige Stiftung sowie eine Anerkennung der hohen Relevanz unserer Themenfelder – dem Älterwerden und der Arbeit.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Wir suchen Gemeinsamkeiten – Menschen und Organisationen, die Lust haben, zukunftsweisende Ideen zu spinnen, zusammen zu spannen, voneinander zu lernen. Was uns von anderen in unserem Themenfeld unterscheidet, ist, dass wir inhaltlich sehr breit aufgestellt sind und verschiedene Perspektiven berücksichtigen.

Kategorie: Age
Nominiert:
SenopiVR

Was bedeutet für Sie Diversity?
Die Altersgruppe 65+ ist von Stereotypen behaftet und stellt sie oft als unfähig in der Bedienung von Technik dar. Wir sind jedoch vom Gegenteil überzeugt, was die positive Anwendung von unserer VR-Lösung verdeutlicht. Für uns bedeutet Diversity, dass wir allen Menschen unabhängig von ihrem Alter, ihren Fähigkeiten und ihrer Herkunft offen begegnen.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Den Award zu gewinnen würde uns eine Plattform bieten, um das Bewusstsein für Altersdiskriminierung und Stereotypen zu stärken. Es würde uns ermöglichen, unsere Botschaft weiter zu verbreiten und auf die herausragenden Fähigkeiten und Potenziale älterer Menschen aufmerksam zu machen.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Unser Fokus ist, innovative Lösungen gezielt für ältere Menschen anzubieten, da es nur wenige Anwendungen gibt, die gezielt auf ihre Bedürfnisse eingehen. Wir gehen aktiv gegen Stereotypen an und zeigen, dass ältere Menschen durchaus in der Lage sind, Technologie zu nutzen und davon zu profitieren.

Kategorie: Disability
Nominiert:
Ecoute Voir

Was bedeutet für Sie Diversity?
Vielfalt ist die Essenz unserer Menschlichkeit. Die Berücksichtigung individueller Eigenheiten und Bedürfnisse öffnet die Tür zu neuen Wahrnehmungswelten, zu weiteren Horizonten. Wenn sie willkommen geheissen und respektiert wird, ist die Vielfalt eine Bereicherung für unsere Gesellschaft.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Für Ecoute Voir würde der Gewinn des Awards die Sichtbarkeit ihres Einsatzes für Menschen mit Behinderungen erhöhen und eine Anerkennung der enormen Arbeit des Teams der Organisation darstellen.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Ecoute Voir ist die einzige Vereinigung in der Schweiz, die einen barrierefreien Zugang zu den Künsten sowohl für Zuschauer mit Seh- als auch mit Hörbehinderungen anbietet. Als Pionierin in diesem Bereich hat sie seit 2014 daran gearbeitet, diese Zugänglichkeit einzuführen und eine Vielzahl von Theaterstrukturen und öffentlichen Körperschaften zu sensibilisieren. Sie hat auch andere Organisationen beraten, um die Barrierefreiheit in der Schweiz zu entwickeln.

Kategorie: Disability
Nominiert:
BewegGrund

Was bedeutet für Sie Diversity?
BewegGrund steht für gleiche Rechte, für Selbstbestimmung, Chancengleichheit und Inklusion: Unser Ziel ist das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen in kulturellen Projekten. Seit 25 Jahren setzt sich BewegGrund unermüdlich für die Inklusion von Menschen im Tanzbereich ein und bietet eine in der Schweiz einmalige Plattform für Menschen, die lange vom Kulturbereich ausgeschlossen waren.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Es wäre für uns eine hervorragende Anerkennung unserer Arbeit, es würde unseren Bekanntheitsgrad erhöhen, noch mehr Menschen würden von uns erfahren. Natürlich würden wir uns auch schlicht sehr freuen.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
BewegGrund lebt Inklusion vom Büro bis zur Bühne. Workshops werden von inklusiven Zweierteams geleitet, die Webseite ist barrierefrei mit Audiodeskription, und Auftritte werden in Gebärdensprache übersetzt. Der Vorstand und das Team sind inklusiv. Die Arbeit basiert auf dem Gedanken, dass jeder, unabhängig von Alter und körperlichen Voraussetzungen, tanzen kann.

Kategorie: Education & Social Background
Nominiert:
Nicky B Fly

Was bedeutet für Sie Diversity?
Diversität zeigt die Vielfalt unserer Gesellschaft, unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion und Herkunft. Es berücksichtigt ethnische, politische, kulturelle, sexuelle, soziale und geistige Hintergründe, fördert die Vielfalt einer Person und hinterfragt unseren Umgang damit. Diversität bedeutet Akzeptanz, Anerkennung und Respekt für alle.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Der Award bedeutet für mich Anerkennung, Wertschätzung und Verantwortung. Ich sehe es als Ehre und Chance, die Vielfalt im Land mit Respekt und Liebe zu repräsentieren. Es ermöglicht mir, anderen Menschen das Thema näher zu bringen und zeigt, dass meine Leidenschaft und Bemühungen wahrgenommen werden.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Mich zeichnet aus, dass ich versuche alles zu vereinigen und den Menschen zu zeigen, dass man sich nicht für etwas entscheiden muss, sondern es ok ist eine Mischung zu sein. Dies ist ein Grund dafür, weshalb auch meine Musik eine Mischung aus verschiedenen Styles ist. Ich mische Styles, Sprachen (DE,EN,FR,Lingala) Farben und versuche die Vielfältigkeit zu leben, auszustrahlen und mit meinen Texten so zu verpacken, dass sich jeder willkommen fühlt.

Kategorie: Education & Social Background
Nominiert:
Ting

Was bedeutet für Sie Diversity?
Diversity bedeutet mehr Wissen, mehr Ideen, mehr Perspektiven, mehr Ausrichtungen. Generell steht sie für ein größeres kreatives Potenzial. In einer Gesellschaft, die gezwungen ist, auf drängende Herausforderungen zu reagieren, ist Diversität der einzige Weg, um schnell intelligente, neue Lösungsansätze zu finden und auszuprobieren. Diversität ist der Katalysator, den unsere Gesellschaft benötigt, um zukünftig nachhaltig zu handeln.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Es würde uns ermöglichen, Menschen zu erreichen, Aufmerksamkeit auf unsere Idee zu lenken und Medienschaffenden die Gelegenheit bieten, das Konzept hinter Ting in einen gesellschaftliche Wertewandel einzubetten. Der Preis würde Anerkennung für unser Team und 471 Mitglieder bringen, indem er würdigt, dass wir für unsere Bemühungen gesehen werden, mehr Menschen die Möglichkeit zu bieten, eine positive Auswirkung auf sich selbst und die Gesellschaft zu schaffen.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Wir vereinen Alt und Jung, finanziell Unabhängige und weniger Bemittelte, Menschen mit Ideen und jene, die sich von ihnen inspirieren lassen, Marginalisierte und den Mainstream. Wir zeigen auf, was geschieht, wenn Vielfalt proaktiv umsetzbare Möglichkeiten erzeugt. Ting ist extrahierte und angewandte Vielfalt. Als solches dienen wir als Sprungbrett für neue Ideen von jenen, die zuvor keinen Zugang zur Unterstützung ihres Projekts hatten.

Kategorie: Nationality & Ethnicity
Nominiert:
“Wer hat Angst vorm weissen Mann?“ Theaterstück

Was bedeutet für Sie Diversity?
Diversität bedeutet für mich, gerade in meinem Beruf als Schauspielerin, dass Menschen die so unterschiedlich auch sein mögen, nach ihrem Talent beurteilt werden. Dass Rollen mutiger besetzt werden und im Theater, auf der Leinwand oder im Fernsehen ein Abbild unserer Gesellschaft gezeigt wird und nicht was sich in den meisten Köpfen abspielt.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Wenn wir diesen Preis gewinnen, würde sich auf den ersten Blick vielleicht nicht viel verändern. Wir haben bereits ein Zeichen gesetzt und werden es weiterhin tun. Die wirkliche "Arbeit" findet draussen statt. An Orten wo wir noch nicht willkommen sind. Mir persönlich ist es immer noch ein Anliegen, dieses Stück an Orten zu spielen, wo Menschen sich mit der Thematik der Polizeibrutalität in der Schweiz (noch) nicht auseinander gesetzt haben. Vielleicht öffnet dieser Preis Türen, die bisher verschlossen waren.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Mit unserem Stück 'Wer hat Angst vorm Weissen Mann?' wurden Künstler:innen zusammengebracht, die eines gemeinsam haben. Wir sind SCHWARZ. Und werden deshalb oft übergangen oder sind in Produktionen alleine, selten zu zweit. Mit unserem Kollektiv sind wir die erste SCHWARZE Produktion in der Schweiz, einzig die Abteilung Kostüm wird WEISS gelesen. Sie sind einfach die Besten! Talent geht eben manchmal doch vor.

Kategorie: Nationality & Ethnicity
Nominiert:
auticon

Was bedeutet für Sie Diversity?
Für uns bedeutet Diversity, den Menschen in den Fokus zu stellen und die persönlichen Erfahrungen, Prägungen, Herausforderungen und Chancen als Mehrwert für die Gesellschaft zu begreifen. Nicht nur die Lebensumstände von Minderheiten werden so nachhaltig verbessert, sondern die Kultur der Schweiz erweitert sich so Stück für Stück in die Zukunft.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Unser Ziel ist die Inklusion von Menschen, die zuvor oft lange arbeitslos waren. Wir ermutigen Unternehmen dazu, diesen Menschen eine neue Chance zu geben und so einen Mehrwert für alle zu schaffen. Der Gewinn des Awards verstärkt unsere Botschaft, dass in der Inklusion von Autist:innen ein enormes Potential steckt, das in der Schweiz noch nicht ausgeschöpft ist.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Autismus ist eine „unsichtbare“ Erkrankung, die in etwa 1.5% der Schweizer:innen betrifft. Autist:innen sind keine geschlossene Gruppe, sondern hochgradig individuell. Oft wird die Neurodiversität übersehen, wenn andere Faktoren wie Alter oder Herkunft im Vordergrund stehen. Wir arbeiten immer intersektional. Der Miteinbezug anderer Faktoren ist uns sehr wichtig. Dies fehlt leider oft bei anderen Interessensgruppen, die nur „ihren“ Faktor hervorheben und eine definierte Gruppe vertreten.

Kategorie: Nationality & Ethnicity
Nominiert:
Lisa Bosia

Was bedeutet für Sie Diversity?
Diversität ist Reichtum, Schönheit,  Inspiration, eine Herausforderung. Diversität definiert uns einerseits und ermöglicht es uns andererseits, unsere Identität über unsere Grenzen hinaus zu erweitern. Aber in meiner persönlichen Erfahrung ist Diversität auch eine Quelle grossen Leidens, denn für Viele bedeutet sie Diskriminierung, nicht den "richtigen" Pass zu haben, eine andere Sprache zu sprechen oder eine andere Hautfarbe zu haben.

Was würde es für Sie bedeuten, den Award zu gewinnen?
Den Preis zu gewinnen wäre eine Anerkennung im Namen aller Menschen, die für das Recht auf Staatsbürgerschaft von Migranten weltweit und insbesondere in Europa kämpfen. Die Frage der Rechte von Migranten ist heute schmerzlich aktuell. Es gibt Dutzende von Freiwilligen, die an den Grenzen Europas für die Anerkennung dieser Rechte kämpfen. Und ihre Arbeit wird oft behindert, stigmatisiert, bagatellisiert und verspottet. Dieser Preis wäre all den unsichtbaren Menschen gewidmet.

Was unterscheidet Sie im Bereich Diversity von anderen?
Jede Person, die für die Anerkennung und Förderung von Vielfalt kämpft, ist ein Teil eines einzigen Puzzles. Ich glaube nicht, dass ich besondere Verdienste oder Qualitäten habe, ich tue einfach mit großer Leidenschaft, wovon ich überzeugt bin. Aber ich erkenne mich in der Stimme und Arbeit meiner Brüder und Schwestern wieder, die für dasselbe Ziel kämpfen.

Das OK 2023

Sabina Brägger, Geschäftsführerin

Als Designerin befinde ich mich oft in einer unangenehmen Zwickmühle. Auf der einen Seite möchte ich meine Visionen von neuen Produkten umsetzten, auf der anderen Seite stört mich das fehlende Bewusstsein der Konsumenten bezüglich der Herkunft und der oftmals  fragwürdigen Art der Produktion. Es ist für mich eine schwierige  Gratwanderung zum einen den Markt mit meinen Ideen zu erweitern und gleichzeitig den verschwenderischen Umgang mit Ressourcen zu vermeiden.  Wie kann ich dennoch als Designerin im Markt bestehen? Und welchen  Beitrag kann ich für die Nachhaltigkeit leisten? Aus diesem Grund sehe ich für mich die Lösung in der Arbeit mit  Restmaterialien. Ich möchte ungenutzte Materialien, welche sonst keine Verwendung mehr finden, lokalisieren, weiterentwickeln und für das Produktdesign nutzbar machen.

Fernanda Wüthrich, Swiss Diversity Ambassador Lateinamerika

Kommunikationswissenschaftlerin, akkreditierte Wirtschaftsmediatorin und Expertin für interkulturelle Kommunikation.

Simone Müller-Staubli, Food & Beverage

Unternehmerin in Gastronomie sowie Hotellerie- und Kommunikationsexpertin

Reyn Ffoulkes, Entertainment

Der geborene Showman Reyn stammt von der sonnigen Küste Südafrikas und bringt als Sänger und Schauspieler die Bühne zum Leuchten, indem er seine Leidenschaft für Musik mit seiner Liebe zum Entertainment verbindet. Im Jahr 2012 ist er seinem Herzen in die Schweiz gefolgt und hat sich schnell in der Kunst- und Kulturbranche etabliert. Bevor er in die Schweiz kam, trat Reyn in mehreren professionellen Musiktheaterproduktionen auf und war offizieller Künstler bei internationalen Veranstaltungen. Während seiner Karriere in der Schweiz trat er in mehreren Fernsehwerbespots und in lokalen Musicals auf, und war vor Kurzem Kandidat bei The Voice of Switzerland.

Thomas Thommen

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir für diese Welt wünschst.“  von Mahatma Gandhi

Ein passendes Sprichwort, dass mein Leben bis jetzt vollkommen umschreibt. Mein Werdegang verlief genauso bunt und turbulent wie es diese Erde vorlebt. Vom Konditor über Dramaturgie (Theater Basel) und einigem weiteren, rutschte ich über den Familienbetrieb schnell in die Selbstständigkeit vom dipl. med. Masseur bis zum erfolgreicher Gründer und Geschäftsführer von rainbowshop.ch.  Privat: Seit Jahren überglücklich mit meinem Ehemann verheiratet, mit welchem ich die Liebe und das Leben trotz meiner körperlichen Einschränkung in vollen Zügen geniesse und weiterhin neugierig und stehst offen für neues bleibe. Lebe und respektiere dein Leben. Es ist kurz und kostbar.

Simone Aemmer, Allrounderin & Hotels

Mit meinem Engagement und meiner Arbeit möchte ich dazu beizutragen, dass jede Person in unserer Gesellschaft einen Platz hat, an dem sie respektiert wird und sich entfalten kann. Dieses Ziel verfolge ich sowohl in meiner Freizeit für Swiss Diversity als auch in meinem angestrebten Berufsfeld des Diversity Managements und der internen Kommunikation. Ich bin der Meinung, dass Vielfalt nicht nur ein Wert an sich ist, sondern auch ein entscheidender Erfolgsfaktor für Unternehmen und Organisationen. Ich strebe danach, dass wir alle in unserer Gesellschaft und speziell am Arbeitsplatz die Chance erhalten, unser Potenzial voll auszuschöpfen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Alter, sexueller Orientierung oder anderen Merkmalen.“

Achim Schäpper, Live-Regie

Marketing- & Kommunikations-Spezialist

Rückblick Award Night 2022

Hast du eine Frage? Let us know

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Main Partner

Partner

Supporter

Official Make Up Partner

Dark